Konrad Dussel

Konrad Dussel
    Jahrgang 1957, verheiratet und Vater zweier Kinder. Nach dem Abitur (1977) Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Mannheim und Heidelberg. Abschluss aller drei Fächer mit Hauptfachprüfungen zum ersten Staatsexamen (1981-1984). Promotion an der Universität Heidelberg (1987), danach Habilitation für Neuere Geschichte (1994) und Ernennung zum apl. Professor (2002) an der Universität Mannheim. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Forschung bilden zum einen die deutsche Mediengeschichte (vor allem Rundfunk- und Pressegeschichte), zum anderen die Geschichte Südwestdeutschlands und seiner Gemeinden. Schon während des Studiums erfolgte der Umzug in das badische Forst, das noch immer den Lebensmittelpunkt bildet. Dazu gehört die intensive Auseinandersetzung mit der Gemeinde und ihrer Umgebung: Seit 1985 Tätigkeit als freier Mitarbeiter für die „Bruchsaler Rundschau“, die Regionalausgabe der Karlsruher „Badischen Neuesten Nachrichten“. 1988 Gründungsmitglied des Heimat- und Kulturvereins Forst, von 1988 bis 2001 erster Vorsitzender, seitdem Beisitzer im Vorstand. 1994 Veröffentlichung des Familienbuches Forst für die Jahre 1700 bis 1900; 2011 des Bandes „Forst. 1161-2011: Geschichte und Gegenwart der speyerisch-badischen Gemeinde“. Seit 1996 Zusammenarbeit mit dem verlag regionalkultur bei der Erstellung von Ortschroniken. Bislang entstanden bereits mehr als zehn Bände.


Wie entsteht eigentlich eine Ortschronik?
Die Basis der gesamten Arbeit bildet die Recherche in den Archiven – den Gemeinde- und Kirchenarchiven, den Kreis- und Staatsarchiven, denn das meiste der Geschichte liegt jenseits des Erlebten und Erinnerten. Aber auch das 20. (und jetzt schon frühe 21.) Jahrhundert interessiert viele Menschen. Und da hat das Gespräch mit den Menschen große Bedeutung. Regelmäßig gibt es zur Vorbereitung der Ortschroniken ortsgeschichtliche Arbeitskreise, in denen ich viel über den Ort und seine Einschätzung durch seine Bewohner lernen kann.

Was macht diese regionale Geschichte für Sie so faszinierend?
Der deutsche Südwesten ist von einer ansonsten selten anzutreffenden historischen Vielfalt – auf engstem Raum nebeneinander liegende Gemeinden haben zum Teil ganz unterschiedliche Wurzeln, politisch, religiös, ökonomisch. Das macht jede Gemeinde zum Individuum, die Bearbeitung ihrer Geschichte zur immer wieder neuen, spannenden Herausforderung.

Gibt es eine Anekdote oder Geschichte aus einem Ort, die Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben ist?
Was mich von Anfang an zutiefst beeindruckt hat und mich bei jeder neuen Ortsgeschichte von neuem beeindruckt, ist das tiefe Leid, das die Menschen vor allem im 17. Jahrhundert vor allem während des Dreißigjährigen Krieges und dann während des Pfälzischen Erbfolgekrieges in unserem Raum zu erdulden hatten. Dahinter bleiben die Schrecken beider Weltkriege weit zurück. Und trotzdem ging es immer weiter, und eigentlich auch immer aufwärts.

Was für ein Buch würden Sie dem heimatgeschichtlich interessierten Leser aktuell besonders empfehlen?
Selbstverständlich kann ich jedem nur meine eigenen Bücher wärmstens empfehlen. Aber vielleicht will man doch einmal über einen Dorfrand hinausschauen und vielleicht darf es auch ein Buch aus einem anderen Verlag sein: Die Reihe der „Baden-Württembergischen Biografien“ ist sehr zu empfehlen. 2013 erschien der fünfte Band. Und bei seinem Schwerpunkt baden-württembergische Zeitungsverleger, zu dem ich auch einen Artikel beisteuerte, konnte ich endlich einmal meine beiden Schwerpunkte Mediengeschichte und südwestdeutsche Regionalgeschichte miteinander verbinden.

Sie haben schon viele Orte im Kraichgau besucht – wo können Sie persönlich am besten Kraft tanken?
Trotz vieler Streifzüge durch den Kraichgau entdecke ich immer wieder Neues, das ist schon einmal ein wesentlicher Teil seines Geheimnisses für mich. Aber wo es mich immer wieder hinzieht, das sind seine faszinierenden Hohlwege, für mich in der Nähe vor allem die bei Unter- und Oberöwisheim.

Jahrgang 1957, verheiratet und Vater zweier Kinder. Nach dem Abitur (1977) Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Mannheim und Heidelberg.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Konrad Dussel
Konrad Dussel
    Jahrgang 1957, verheiratet und Vater zweier Kinder. Nach dem Abitur (1977) Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Mannheim und Heidelberg. Abschluss aller drei Fächer mit Hauptfachprüfungen zum ersten Staatsexamen (1981-1984). Promotion an der Universität Heidelberg (1987), danach Habilitation für Neuere Geschichte (1994) und Ernennung zum apl. Professor (2002) an der Universität Mannheim. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Forschung bilden zum einen die deutsche Mediengeschichte (vor allem Rundfunk- und Pressegeschichte), zum anderen die Geschichte Südwestdeutschlands und seiner Gemeinden. Schon während des Studiums erfolgte der Umzug in das badische Forst, das noch immer den Lebensmittelpunkt bildet. Dazu gehört die intensive Auseinandersetzung mit der Gemeinde und ihrer Umgebung: Seit 1985 Tätigkeit als freier Mitarbeiter für die „Bruchsaler Rundschau“, die Regionalausgabe der Karlsruher „Badischen Neuesten Nachrichten“. 1988 Gründungsmitglied des Heimat- und Kulturvereins Forst, von 1988 bis 2001 erster Vorsitzender, seitdem Beisitzer im Vorstand. 1994 Veröffentlichung des Familienbuches Forst für die Jahre 1700 bis 1900; 2011 des Bandes „Forst. 1161-2011: Geschichte und Gegenwart der speyerisch-badischen Gemeinde“. Seit 1996 Zusammenarbeit mit dem verlag regionalkultur bei der Erstellung von Ortschroniken. Bislang entstanden bereits mehr als zehn Bände.


Wie entsteht eigentlich eine Ortschronik?
Die Basis der gesamten Arbeit bildet die Recherche in den Archiven – den Gemeinde- und Kirchenarchiven, den Kreis- und Staatsarchiven, denn das meiste der Geschichte liegt jenseits des Erlebten und Erinnerten. Aber auch das 20. (und jetzt schon frühe 21.) Jahrhundert interessiert viele Menschen. Und da hat das Gespräch mit den Menschen große Bedeutung. Regelmäßig gibt es zur Vorbereitung der Ortschroniken ortsgeschichtliche Arbeitskreise, in denen ich viel über den Ort und seine Einschätzung durch seine Bewohner lernen kann.

Was macht diese regionale Geschichte für Sie so faszinierend?
Der deutsche Südwesten ist von einer ansonsten selten anzutreffenden historischen Vielfalt – auf engstem Raum nebeneinander liegende Gemeinden haben zum Teil ganz unterschiedliche Wurzeln, politisch, religiös, ökonomisch. Das macht jede Gemeinde zum Individuum, die Bearbeitung ihrer Geschichte zur immer wieder neuen, spannenden Herausforderung.

Gibt es eine Anekdote oder Geschichte aus einem Ort, die Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben ist?
Was mich von Anfang an zutiefst beeindruckt hat und mich bei jeder neuen Ortsgeschichte von neuem beeindruckt, ist das tiefe Leid, das die Menschen vor allem im 17. Jahrhundert vor allem während des Dreißigjährigen Krieges und dann während des Pfälzischen Erbfolgekrieges in unserem Raum zu erdulden hatten. Dahinter bleiben die Schrecken beider Weltkriege weit zurück. Und trotzdem ging es immer weiter, und eigentlich auch immer aufwärts.

Was für ein Buch würden Sie dem heimatgeschichtlich interessierten Leser aktuell besonders empfehlen?
Selbstverständlich kann ich jedem nur meine eigenen Bücher wärmstens empfehlen. Aber vielleicht will man doch einmal über einen Dorfrand hinausschauen und vielleicht darf es auch ein Buch aus einem anderen Verlag sein: Die Reihe der „Baden-Württembergischen Biografien“ ist sehr zu empfehlen. 2013 erschien der fünfte Band. Und bei seinem Schwerpunkt baden-württembergische Zeitungsverleger, zu dem ich auch einen Artikel beisteuerte, konnte ich endlich einmal meine beiden Schwerpunkte Mediengeschichte und südwestdeutsche Regionalgeschichte miteinander verbinden.

Sie haben schon viele Orte im Kraichgau besucht – wo können Sie persönlich am besten Kraft tanken?
Trotz vieler Streifzüge durch den Kraichgau entdecke ich immer wieder Neues, das ist schon einmal ein wesentlicher Teil seines Geheimnisses für mich. Aber wo es mich immer wieder hinzieht, das sind seine faszinierenden Hohlwege, für mich in der Nähe vor allem die bei Unter- und Oberöwisheim.

1 von 2
Heddesheim Heddesheim
Heddesheim wurde im Jahr 917 erstmals urkundlich erwähnt. Archäologische Untersuchungen zeigen, dass das Gemeindegebiet schon weitaus früher besiedelt war. Gleichwohl fehlte es bislang an einer umfassenden Überblicksdarstellung – von der...
34,80 € *
766–2016: 1250 Jahre Lienzingen 766–2016: 1250 Jahre Lienzi...
Wer hätte es gedacht: der Mühlacker Stadtteil, der als letztes in die Große Kreisstadt eingegliedert wurde, darf sich rühmen, seine urkundliche Ersterwähnung am weitesten zurückführen zu können, nämlich bereits auf das Jahr 766. Grund...
19,90 € *
Albert und Robert Roth Albert und Robert Roth
In Liedolsheim wurden bei der Volkszählung am 16. Juni 1933 nur 2.093 Einwohner gezählt. Gleichwohl entsandte das kleine Dorf gleich zwei Abgeordnete in den Deutschen Reichstag nach Berlin: Albert Roth und Robert Roth – keine Brüder, wie...
11,90 € *
1250 Jahre Eggenstein 1250 Jahre Eggenstein
Ein Abriss der Eggensteiner Geschichte auf 180 Seiten mit mehr als 200 überwiegend farbigen, zumeist noch nicht veröffentlichten Fotos, Plänen und Dokumenten von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart. - tiefe Einblicke in die ältere...
23,80 € *
Spöck Spöck
Vom alten Specchaa in einer Urkunde König Ludwigs des Deutschen aus dem Jahre 865 bis zum Spöck der Gegenwart als Teil der Großen Kreisstadt Stutensee spannt sich der Bogen einer Darstellung, die nicht nur Neubürgern, sondern auch...
22,80 € *
Eine Zeitung im Strom der Geschichte Eine Zeitung im Strom der G...
Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Elser Gruppe widmet sich dieses Buch einer Darstellung der Entstehungsgeschichte des Mühlacker Tagblatt von seinen Ursprüngen bis heute. Im Jahre 1890 gründete C. Ruopp den Dürrmenz-Mühlacker...
19,90 € *
Haßmersheim Haßmersheim
Die Vergangenheit zu überblicken, um die Gegenwart besser zu verstehen, ist das Ziel dieser genauso verständlich geschriebenen wie wissenschaftlich fundierten Gesamtdarstellung von Haßmersheim und seinen beiden Ortsteilen Hochhausen und...
29,80 € *
Schloss Stutensee Schloss Stutensee
Erstmals in einem Band vereint, wird die wechselvolle Geschichte von Schloss Stutensee von mehreren Autoren unter unterschiedlichen Aspekten beleuchtet. Einst als markgräfliches Jagdschloss und Hofgestüt errichtet, dient die Einrichtung...
14,90 € *
Forst Forst
850 Jahre Geschichte und Gegenwart der Hardtgemeinde Forst werden in einem gleichnamigen, von der Gemeinde Forst herausgegebenen, neuen Buch präsentiert. Auf 192 Seiten führt der versierte Historiker Prof. Konrad Dussel durch die...
19,90 € *
850 Jahre Leopoldshafen 850 Jahre Leopoldshafen
Ortsgeschichte als zeitgemäßes Schau-Stück Auf 156 Seiten wird mit fast 200 überwiegend farbigen, zumeist noch nicht veröffentlichten Plänen, Fotos und Dokumenten das Wichtigste aus 850 Jahren Leopoldshafener bzw. Schröcker Geschichte...
19,80 € *
Staffort 1110-2010 Staffort 1110-2010
Geschichte zum Genießen, aber auch zum Staunen und zum Nachdenklichwerden: Auf 156 Seiten liefern rund 200 Abbildungen mit Dokumenten, Plänen, und Fotos, aber auch gründlich recherchierte und gut lesbare Texte eine Menge Material, um die...
19,80 € *
Politik, Kommunikation und Kultur in der Weimarer Republik Politik, Kommunikation und ...
Pforzheimer Gespräche zur Sozial-, Wirtschafts- und Stadtgeschichte. Bd. 4 Hrsg. von Hans-Peter Becht, Carsten Kretschmann und Wolfram Pyta. Broschur. ISBN 978-3-89735-554-5. EUR 28,00
28,00 € *
1 von 2
Zuletzt angesehen