Die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt Rastatt 1815–1890

Die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt Rastatt 1815–1890
978-3-89735-285-8
  • 21 x 14,8 cm, Broschur
  • 19,90 € *

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Versandfertig innerhalb von 1-3 Werktagen

    Der geschichtsinteressierte Leser verbindet mit der Stadt Rastatt im 19. Jahrhundert vor allem... mehr

    Der geschichtsinteressierte Leser verbindet mit der Stadt Rastatt im 19. Jahrhundert vor allem zwei Ereignisse: zum einen Rastatt als Bundesfestung, zum anderen Rastatt als das letzte Bollwerk der Freiheitskämpfer von 1849.
    Noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte die Stadt unter dem 1771 erfolgten Verlust des Charakters einer Residenzstadt zu leiden. Frühe Industrialisierungsversuche scheiterten, und auch die Ansiedlung von Behörden konnte die negativen Folgen des Bedeutungsverlusts nicht annähernd kompensieren. Vom Ausbau zur Bundesfestung hoffte die Bevölkerung zu profitieren, musste aber bald erkennen, dass die Festung die Entwicklung der Stadt mehr und mehr behinderte. Wie aber spielte sich der Alltag der Einwohnerschaft hinter den Festungsmauern ab?
    Der neueste Band der Stadtgeschichtlichen Reihe stellt anhand der Auswertung von zahlreichen Quellen die Einwohnerschaft in ihrer Struktur, die Rechtsstellung und Verwaltung der Stadt, Gewerbe und Handel, soziale Probleme, Bildungswesen und Presse sowie das gesellige Leben im Rastatt des vorvergangenen Jahrhunderts dar.

    Stadt Rastatt. Stadtgeschichtliche Reihe. Bd. 8
    464 S. mit 44 Abb. und Amtslisten im Anhang, Broschur. 2005.
    ISBN 978-3-89735-285-8. EUR 19,90

    Hier finden Sie weitere Materialien wie einen Blick ins Buch sowie die Presse-Informationen. mehr
    Zuletzt angesehen