Neuerscheinung: leicht e.rothisch

e.rothisch?
Ein Mensch hat sich dazu entschieden,
ironisch manchen Vers zu schmieden.
Und zwar – zumeist mit Müh und Not –
im heitren Stil von Eugen Roth,
wobei, was menschlich uns entzückt,
der Mitmensch in den Fokus rückt.
Nun erhebt sich scheu und zage
instinktiv die heikle Frage,
ob derartige Reimereien
ein bisschen auch e.rothisch seien. 

Es ist keine leichte Aufgabe, den alltäglichsten Szenen etwas Schönes abzuringen. Doch Manfred Ell gelingt dieses Kunststück. Sei es nun die höchst verfängliche Antwort auf die Frage „Wie geht`s?“ oder der leidige Besuch beim Doktor – die kurzen Gedichtchen zaubern ein Schmunzeln auf des Lesers Gesicht, regen aber auch zum Nachdenken an. Manfred Ell legt mit diesem Buch eine Hommage an Eugen Roth vor, der mit seinen humoristischen Versen noch heute zu den populärsten Lyrikern Deutschlands zählt. Die ganz im „e.rothischen“ Stil verfassten Gedicht-Häppchen bieten kurzweilige Lektüre und werfen ein angenehm ungewohntes Licht auf den immer gleichen Alltagstrott.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel