Neues aus dem verlag regionalkultur

Ein Rückblick: In der Reblandhalle zu Neckarwestheim wurde am 13. April das jüngste Produkt des Hauses vorgestellt: „Mensch – Kultur – Heimat. Was Kleindenkmale aus dem Landkreis Heilbronn erzählen“. Bevor sich die rund 300 Zuschauer das Buch erwerben und sich auf die Getränke und kleinen Köstlichkeiten beim abschließenden Stehempfang stürzen konnten, gab es noch eine Reihe spannender Vorträge zu belauschen.
Ausgabe 34 der Mannheimer Geschichtsblätter birgt wieder zahlreiche Themen rund um die Geschichte der Stadt Mannheim und die Reiss-Engelhorn-Museen: Die Untersuchung eines Mumienkopfes mit neuester Medizintechnik bringt einen Mord ans Licht, der Fund eines unscheinbaren Alltagsgegenstandes wie einer Zahnbürste erhellt die Wirtschaftsgeschichte der Region. „Lanz" steht nicht nur für ein Unternehmen, sondern auch für die Schicksale dreier Frauen, die Einblicke in die Sozialgeschichte der Gründerzeit erlauben. Bei intelligenten und gelehrten Männern wie den Professoren Max Wundt und Adalbert Wahl findet sich Gedankengut, das Taten legitimieren sollte, von denen sie sich doch wohl distanziert hätten. Die heutige Flusslandschaft der Region hat nichts mit Natur zu tun, eher etwas mit Abwehr, Planung und Kontrolle. Ein Revolutionär aus Mannheim macht sein Glück in Amerika. Die ersten jüdischen Literaten in Mannheim tragen bei zur „Orientalisierung des Judentums".
Grenzsteine, Wegweiser, Brunnen, Bildstöcke – diese scheinbar unscheinbaren Kleindenkmale sind Zeugen vergangener Zeiten und erzählen Geschichten. Dieses Buch stellt rund 1.200 Objekte aus allen 46 Gemeinden des Landkreises Heilbronn - nur eine Auswahl aus über 8.000 kleinen Denkmalen, die ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger in Feld und Flur, aber auch in den Ortskernen systematisch erfasst und dokumentiert haben. Damit wurde ein wichtiger Beitrag dazu geleistet, das kulturelle Erbe im Landkreis Heilbronn für die Nachwelt zu erhalten!
Da kommen nostalgische Gefühle auf! Wie lief das Geschäftsleben im Durlach der 50er und 60er Jahre? Wo war der Milchladen? Was lief im Kino? Und was ist eigentlich aus den ganzen Geschäften geworden? Ein Arbeitskreis des Freundeskreises Pfinzgaumuseum - Histori­scher Verein Durlach hat sich bemüht, mit Hilfe von Zeitzeugen ein lebendiges Bild dieser vergangenen Welt entstehen zu lassen, sozusagen ein Sittengemälde zu erstellen. Chroniken Durlacher Betriebe, insbesondere solche, die auch heute noch existieren, ergänzen diese Berichte. Historische Fotos mit Straßenszenen aus der Pfinztalstraße lassen ein Bild entstehen, das so ganz anders ist als das, was wir heute beim Gang durch Durlach erleben.