Kopfweiden
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
Kulturgeschichte und Bedeutung der Kopfweiden in Baden-Württemberg
978-3-929366-30-3
  • 24 x 17 cm, fester Einband
  • 16,90 € *

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Lieferzeit ca. 5 Tage

    Kaum ein anderer Baum hat im Laufe der Geschichte so widersprüchliche Interpretationen... mehr

    Kaum ein anderer Baum hat im Laufe der Geschichte so widersprüchliche Interpretationen erfahren: Weiden waren in einigen Kulturen Symbole für die Wiedergeburt der Natur im Frühling, in anderen dagegen standen sie für Unfruchtbarkeit und Sterben – bis ins Mittelalter wurden zum Tode Verurteilte gar mit einer Weidenrute erdrosselt. Sie stellten das Material für den „Hexenbesen“, dienen andererseits als Palmweide dem christlichen Palmsonntag. Wegen ihrer zahlreichen Heil- und Nutzstoffe waren Weiden – eine Familie mit großer botanischer Vielfalt – von jeher kultivierte Nutzpflanzen. Eine besondere Rolle spielten die Kopfweiden – geköpfte und speziell gehegte Exemplare, deren Triebe als Brennholz, zum Anbinden von Reben, zum Flechten und Schnitzen von Haushaltswaren, als Zäune oder zur Regulierung von Wasserläufen dienten, und die Jahrhunderte lang das Bild vieler Feldfluren und Bachläufe prägten.
    Der Band dokumentiert den Zustand der Kopfweidenbestände vor allem in Baden-Württemberg und trägt mit praxisnahen Anleitungen zu Pflanzung und Pflege dazu bei, diese auch kulturgeschichtlich und ökologisch bedeutsame Erscheinungsform der Weide für nachfolgende Generationen zu erhalten.

    Beihefte zu den Veröffentlichungen für Naturschutz und Landschaftspflege in Baden-Württemberg. Bd. 89
    Hrsg. von der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg.
    240 S. mit 53 farbigen und 94 SW-Abb., fester Einband. 1997.
    ISBN 978-3-929366-30-3. EUR 16,90. VERGRIFFEN

    Hier finden Sie weitere Materialien wie einen Blick ins Buch sowie die Presse-Informationen. mehr
    Zuletzt angesehen