Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

16.02. und 14.03.2018 Lesungen aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“
22.02.2018 Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“



22.02.2018 Thalia Pforzheim
Westliche-Karl-Friedrich-Str. 27–29
75172 Pforzheim
Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“ mit dem Autor Tony Redding



16.02.2018, 18.00 Uhr Université populaire / PAMINA Volkshochschule
2 Place des Carmes
Wissembourg
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt 5 Euro, FPF-Mitglieder frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 033 (0)388949564 oder per Mail
14.03.2018, 20.00 Uhr Landratsamt Rastatt
Am Schlossplatz 5
76437 Rastatt
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 07222-381-3581 oder per Mail
Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags: 16.02. und 14.03.2018 Lesungen aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ 22.02.2018 Lesung... mehr erfahren »
Fenster schließen
Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

16.02. und 14.03.2018 Lesungen aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“
22.02.2018 Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“



22.02.2018 Thalia Pforzheim
Westliche-Karl-Friedrich-Str. 27–29
75172 Pforzheim
Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“ mit dem Autor Tony Redding



16.02.2018, 18.00 Uhr Université populaire / PAMINA Volkshochschule
2 Place des Carmes
Wissembourg
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt 5 Euro, FPF-Mitglieder frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 033 (0)388949564 oder per Mail
14.03.2018, 20.00 Uhr Landratsamt Rastatt
Am Schlossplatz 5
76437 Rastatt
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 07222-381-3581 oder per Mail
Ein Mord unterhalb einer Burgruine - Kommissar Hans Funk und Privatdetektiv Anton Vinaeger gehen auf Spurensuche und stochern tief im Morast rechter Gruppen, Salafisten, um dem Mörder auf die Schliche zu kommen ...
1940 baut die Luftwaffe auf dem freien Feld bei Lauffen eine Attrappe des Stuttgarter Bahnhofs, um die britischen Bomber zu verwirren. Auf Basis noch vorhandener Dokumente stellt der Autor Tatsachen rund um die unter dem Tarnnamen "Brasilien" bekannte Anlage vor.

Neuerscheinung: Tambora

Der neue Band des Haus für Geschichte Baden-Württemberg widmet sich auf 128 Seiten den Auswirkungen des katastrophalen Ausbruchs des Vulkans Tambora auf der indonesischen Insel Java. Dabei steht ein besonderer Ansatz im Mittelpunkt: Wie reagiert ein kleiner Staat auf ein katastrophales Ereignis, ohne dessen Ursachen (Ausbruch des Tambora) zu kennen? Inwieweit gibt es regionale Möglichkeiten, einer globalen Krise zu begegnen? Das Jahr ohne Sommer mit Ernteausfall, Preisexplosion bei Lebensmitteln und darauf folgender Hungersnot bietet sich als spannendes Untersuchungsobjekt an.
Am Samstag, den 11. März wurde Gernot Ottos "Starparade in der Goldstadt" bei einer Buchvorstellung vor dem neuen Redaktionsgebäude des Pforzheimer Kuriers in der Pforzheimer Fußgängerzone präsentiert. Dabei kamen auch der Autor sowie unser Redakteuer Harald Funke zu Wort. In seinem Werk präsentiert Gernot Otto, selbst jahrelanger Sportchef des Pforzheimer Kuriers, 36 Weltklaseakteure, die in Pforzheim bleibenden Eindruck hinterließen: Darunter auch Größen wie Mark Spitz, Eusebio oder Jürgen Klinsmann.
Das Stadtarchiv Stuttgart arbeitet in diesem Sonderband detailliert das Tagebuch einer jüdischen Stuttgarterin am Vorabend des Ersten Weltkriegs auf:

„Nicht wegzudenken aus dem jüdischen Leben Stuttgarts ist das Haus Seligmann Kahn in der Augustenstraße“, schrieb die Historikerin Maria Zelzer in den Sechzigerjahren. Ein halbes Jahrhundert später sind von Frau Gretchen Kahn verfasste Tagebücher aufgetaucht. Im Jahrzehnt vor dem Ersten Weltkrieg geschrieben, vermitteln sie das Bild einer jüdisch-schwäbischen Familie und gewähren Einblicke in das Leben der israelitischen Gemeinde in Stuttgart. Schlaglichter fallen auch auf die Gesellschafts- und Stadtgeschichte jener Zeit, wenn über Nachbarschaft, geselligen Verkehr, Militärparaden, Unfälle, öffentliche Feierlichkeiten oder das veränderte Leben in der ersten Kriegszeit berichtet wird.
Wohin reichen meine Wurzeln? Mit der Veröffentlichung dieses Ortsfamilienbuchs öffnen der Historische Verein e.V. und die Stadt Kuppenheim als gemeinsame Herausgeber eine leicht zugängliche Fundgrube für Antworten auf solche Fragen .Die beiden Autoren des zweibändigen Werkes haben in fünfzehnjähriger Arbeit die Quellen, vor allem Kirchen- und Standesbücher durchforscht, die Personendaten vollständig gesammelt. So ist es möglich, die eigene Familie zumindest bis 1689, dem Jahr des Kuppenheimer Stadtbrandes, in vielen Fällen auch weiter zurückzuverfolgen.
Die Objekte von Uscha Rudek-Werle weisen auf unsere aus den Fugen geratene Welt hin, auf verloren gegangene Werte. Der erhobene Zeigefinger ist nicht ihr Ding, sie versucht mit sanfter Ironie, die Missstände unserer Welt aufzudecken und ihnen eine Form zu geben. Der vorliegende Werkkatalog zeigt nun die 14 Objekte der Ausstellung im Kunstvereins Eisenturm in Mainz. Wir freuen uns sehr, diesen wieder mit Frau Rudek-Werle zusammen fertigstellen zu dürfen!
Eine Kindheit als Heimatvertriebene mitten in der badischen Provinz, genauer gesagt: In Rotenfels bei Gaggenau. Anekdotenhaft und unterhaltsam geschildert von Helena Sostaric.
Wetterextreme haben in den letzten Jahren für uns alle spürbar zugenommen. Früher war das Wetter zwischen Pforzheim, Bretten und Besigheim nicht unbedingt besser: Es gab noch kalte und schneereiche Winter; ungünstige Witterungsbedingungen im Frühjahr und Sommer führten zu Missernten und hatten ökonomische und soziale Folgen; Hoch­wasserkatastrophen forderten sogar Todesopfer. Damit alle diese Ereignisse nicht in Vergessenheit geraten, hat Bernd Bramm sie in der vorliegenden Chronik versammelt. Sie ist als praktisches Nachschlage­werk vollständig auf der beigefügten CD-ROM abgebildet. Historisches Fotomaterial ergänzt die Daten und Fakten.

Erstmalig legt der Autor damit eine umfassende Klima­geschichte für die Region vor!

Neuerscheinung: WELCOME

Unter dem Titel WELCOME zeigte die Mannheimer Künstlerin Uscha Rudek-Werlé in der Universität Mannheim Objekte, die sich – inspiriert von den Texten der Soziologin Necla Kelec – mit Aspekten der Integration, der Freiheit und der patriarchalen Tradition auseinandersetzen. In diesem Katalog sind die Wandobjekte, Bodenskulpturen und Installationen fotografisch eindrucksvoll dokumentiert.
Das vorliegende Buch geht auf die Lebensbilder vier englischer Hoheiten ein, deren Vita sie im Hochmittelalter von ihrer Heimat aus in deutsche Lande, genauer in den pfälzischen Raum verschlug: Königin Mathilde, König Richard Löwenherz sowie die junge Isabella und König Richard von Cornwall. So viel königlicher Besuch schrieb auch in der Pfalz Geschichte!
Als erster Band der neuen Reihe "Lebenswelten im ländlichen Raum. Historische Erkundungen in Mittel- und Südbaden" widmet sich das Buch der Frage, wie der Erste Weltkrieg im ländlichen Raum wahrgenommen wurde: Von Kriegsbegeisterung war wenig zu spüren, eher herrschte Sorge, wie nun die Arbeit bewältigt werden könne. Auf die Dörfer – und vor allem auf die Frauen – kamen erhebliche Belastungen zu. Die Beiträge verschiedener Autoren, die Heiko Haumann und Juliane Geike zusammengetragen haben, zeigen eindrucksvoll, in welch vielfältiger Weise die Menschen mit den Anforderungen des Krieges umgingen.
4 von 9