Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

05.05.2017 Lesung aus „Mord im Murgtal“
08.05.2017 Lesungen aus „Die Scheinanlage Stuttgarter Bahnhof 1940–1943“
17.05.2017 Lesung aus „Noch ä Stückele Wurscht?“
Bis 15.05.2017 Lesungen und Signierstunden zu „... mit langer Hos' und Dächleskapp ...“
18., 20.05.2017 Geschichte und Lieder von der Bergstraße

08.05.2017; 20.00 Uhr Güglingen Lesung aus „Die Scheinanlage Stuttgarter Bahnhof 1940–1943“


05.05.2017; 19.00 Uhr Landgasthof „Zum Ochsen“
Langenbrander Str. 7,
76596 Forbach-Langenbrand
Lesung aus „Mord im Murgtal“


17.05.2017; 20.00 Uhr Stadtbücherei Gaggenau
Hauptstr. 73, 76571 Gaggenau
Lesung aus „Noch ä Stückele Wurscht?“
Eintritt: 5 Euro


02.05.2017; 14.00 Uhr Verlagshaus der „Neckarquelle“
Marktplatz 7, 78054 Villingen-Schwenningen
Signierstunde mit Siegfried Heinzmann
03.05.2017; 10.00 Uhr Verlagshaus der „Neckarquelle“
Marktplatz 7, 78054 Villingen-Schwenningen
Signierstunde mit Siegfried Heinzmann
04.05.2017; 19.00 Uhr Kesselhaus des Uhrenindustriemuseums
Bürkstr. 39, 78054 Villingen-Schwenningen
Buchvorstellung mit Lesung aus „... mit langer Hos' und Dächleskapp ...“ mit dem Autor Siegfried Heinzmann
18.05.2017; 19.00 Uhr Kesselhaus des Uhrenindustriemuseums
Bürkstr. 39, 78054 Villingen-Schwenningen
Vortrag zur Geschichte Schwenningens mit Siegfried Heinzmann




18.05.2017; 19.00 Uhr Volkshochschule Badische Bergstraße
Luisenstr. 1, 69469 Weinheim
Geschichte und Lieder von der Bergstraße
mit Torsten Fetzner und Alexander Boguslawski
20.05.2017; 20.00 Uhr Gasthaus zum Rosengarten
Spitalgäßchen 6, 69469 Weinheim
Geschichte und Lieder von der Bergstraße
mit Torsten Fetzner und Alexander Boguslawski

An der Bergstraße gibt es abseits der berühmten Sehenswürdigkeiten noch vieles zu entdecken. Seit einigen Jahren flaniert der Autor Alexander Boguslawski durch Geschichte und Gegenwart der Bergstraße und hat dabei einiges Verborgene, Vergessene wieder zum Vorschein gebracht. Die Beschäftigung mit der Landschaft, in der man lebt, und ihrer Geschichte führt dazu, dass man mit ihr vertraut wird, sich in ihr heimisch fühlt. Auch in der Sprache kann ein Stück Heimat liegen, im landschaftlich grundierten Klang der Lieder, die in einer Region gesungen werden. Torsten Fetzner hat alte Lieder und Klänge wiedergefunden und wiederbelebt. Er singt nicht nur Volkslieder aus unserer Gegend, sondern hat auch einige Melodien und Texte im hiesigen Dialekt selbst geschrieben. Fetzners Lieder zur Gitarre erzählen von früher und sind auch ganz modern, sie beschreiben auf ihre Art ein Heimatgefühl aus unserer Gegend. Alexander Boguslawski liest aus seinen Bergstraßenbüchern und Torsten Fetzner spielt und singt dazu an einem Heimatabend der etwas anderen Art!

Wir freuen uns, dass wir mit „Baukunst der Romanik“ von Michael OVerdick am Entstehen einer interessanten neuen Publikation mitwirken durften. Der Titel ist seit dem 25. August 2016 im Handel erhältlich. Das mit 96 Seiten und 127 Abbildungen reich bebilderte Werk bietet einen faszinierenden Einblick in die romanische Architektur in Baden-Württemberg,

Die Kirchen der Bodenseeinsel Reichenau, das Schwarzwaldkloster Alpirsbach oder die hoch über dem Neckar gelegene Kaiserpfalz zu Wimpfen: Die Landschaften Baden-Württembergs bieten eine Fülle von faszinierenden Bauwerken aus der Zeit der Romanik. Der reich illustrierte Band stellt eine vielfältige Auswahl dieser Bauwerke näher vor. Er beleuchtet die Umstände ihrer Errichtung, erläutert ihre Funktion und verweist auf die architektonischen Merkmale und Besonderheiten.
Darüber hinaus wird der Blick immer wieder auf kunstgeschichtliche Zusammenhänge gelenkt. Dem Leser entfaltet sich somit ein umfassendes Panorama der früh- und hochmittelalterlichen Baukunst im deutschen Südwesten.

 

Neuerscheinung: PHARAOS TIERE

Mit "PHARAOS TIERE" können wir einen ganz besonderen neuen Bildband in unserem Verlagsprogramm willkommen heißen: Auf 128 Seiten sind auf 373 farbigen Abbildungen erstaunliche Kleinkunstwerke aus dem Alten Ägypten zu bestaunen. Das großformatige Buch vereint hochkarätige Tierdarstellungen aus allen Epochen der altägyptischen Kultur. Aus unterschiedlichen Materialien und in verschiedenen Techniken angefertigt, bestechen die Stücke durch eine hohe Kunstfertigkeit sowie großes Detailreichtum.

 

Mit "Albert und Robert Roth" können wir eine interessante neue Publikation begleiten: Das Buch erzählt die Geschichte der beiden Liedolsheimer - die keine Brüder waren -, die nicht nur für ihren Ort im Reichstag saßen, sondern schon seit 1920 fanatische Anhänger Adolf Hitlers waren. Das Buch spürt nicht nur der Herkunft und dem Wirken der beiden Nationalsozialisten nach, es untersucht auch das Milieu, dem sie entstammten – eine evangelisch-ländlichkonservative Welt, die auf die vielfältigen Veränderungen nach dem Ersten Weltkrieg auf ganz spezifische Weise reagierte.

 

Am 22. April 2016 wurde im Alten Rathaus in Weinheim in festlicher Atmosphäre das Buch „Weinheims Alter Friedhof. Ein Park der Erinnerung“ des Autorenteams Alexander Bugoslawski, Siegfried Demuth und Ute Haizmann vorgestellt. Das Buch bietet vielfältige Einblicke in die rund tausendjährige Geschichte des Alten Friedhofs, der Grabstätte für zahlreiche namhafte Weinheimer Familien des 19. Jahrhunderts ist und auch heute noch viele Geschichten zu erzählen hat. Kultur- und landschaftsgeschichtliche Aspekte werden zudem durch Schilderungen zur Tradition der christlichen Bestattung und zur vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt des Alten Friedhofs gegeben.

 

Wir freuen uns, eine interessante Neuerscheinung vorstellen zu können: Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg gibt die Erinnerungen von Otto Kleinknecht heraus und wirft damit einen kritischen Blick auf die Rolle der Justiz im Südwesten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ausführliche Berichte gibt es kaum, deshalb sind die Erinnerungen von Otto Kleinknecht umso wichtiger.

 

Neuerscheinung: Der Kalmück

Man nannte ihn ‚Kalmück‘; wie er wirklich hieß, wusste er selber nicht. Als Kind wurde er geraubt, verschleppt, verschenkt und landete schließlich in Karlsruhe, wo man ihn wie ein Wundertier bestaunte, bis sich seine ungewöhnliche Begabung zeigte: die Malerei.

Er wurde Hofmaler in Karlsruhe, schloss sich dort wieder an seinen alten Freund Weinbrenner an, den er mehrfach porträtierte und der ihn u.a. mit der Ausmalung der evangelischen Stadtkirche beauftragte.

Wir freuen uns, dass wir mit „Der Kalmück“ von Johannes Werner am Entstehen einer interessanten neuen Publikation mitwirken durften. Der Titel ist seit dem 18. Februar 2016 im Handel erhältlich.

 

Die Höfe von St. Peter

Mit der „Höfechronik von St. Peter“ von Klaus Weber durften wir wieder am Entstehen einer interessanten neuen Publikation mitwirken. Der Titel ist seit dem 1.3.2016 im Handel erhältlich. Anschaulich schildert der Autor darin die traditionsreiche Geschichte der Bauernhöfe der Schwarwaldgemeinde St. Peter. Eingebettet in eine herrliche Natur und Landschaft, kann der Ort auf eine über 900jährige Geschichte zurückblicken. Dabei hat St. Peter seinen ländlichen Charakter stets bewahrt. Die stattlichen Bauernhöfe trugen mit ihrem Aussehen und der damit verbundenen Arbeitsweise einen wertvollen Beitrag hierzu bei, wobei sie viele Jahrhunderte überdauert haben. Der Autor schildert hier nun die Geschichte von 55 einzelnen Höfen und der von dort abstammenden Familien.

 

Qingdao - Ein Tor zur Welt

Wir freuen uns, dass wir mit „Ein Tor zur Welt“ des langjährigen Mannheimer Bürgermeisters und Ehrenbürgers von Qingdao, Norbert Egger am Entstehen einer interessanten neuen Publikation des Stadtarchivs Mannheim – Institut für Stadtgeschichte mitwirken durften. Nach der Vorstellung des Buches am gestrigen Abend ist der Titel nun auch im Handel erhältlich. Das mit 160 Seiten und 166, z.T. Abbildungen durchaus umfangreiche Werk bietet einen interessanten und persönlichen Blickwinkel auf die Entwicklung der chinesischen Millionenstadt Qingdao: Einst vom wilhelminischen Kaiserreich angelegt, hat sie sich zu einem umtriebigen Handelsknotenpunkt mit überregionaler Bedeutung entwickelt.

 

Wir freuen uns, dass wir mit „Illinger Leben – einst und jetzt“ von Margrit Gaupp am Entstehen einer interessanten neuen Publikation mitwirken durften. Der Titel ist seit dem 16. Januar 2016 im Handel erhältlich. Das mit 72 Seiten und 124 farbigen Abbildungen reich bebilderte Werk bietet der Bildband anlässlich des 1250-jährigen Jubiläums interessante Einblicke über das Leben und der Illinger vom Jahr 766 bis heute. Wir wünschen dem Buch viele begeisterte Leser! Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den nebenstehenden Links.