Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

22.02.2018 Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“
27.02.2018 Stadtrundgang zu „locus occultus“
14.03.2018 Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“



22.02.2018 Thalia Pforzheim
Westliche-Karl-Friedrich-Str. 27–29
75172 Pforzheim
Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“ mit dem Autor Tony Redding



27.02.2018 Archiv des Instituts für Grenzgebiete der Psychologie e.V. - IGPP-Archiv
Wilhelmstr. 3a, 79098 Freiburg im Brsg.
Stadtrundgang zu „locus occultus“ – die etwas andere Buchvorstellung!



14.03.2018, 20.00 Uhr Landratsamt Rastatt
Am Schlossplatz 5
76437 Rastatt
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 07222-381-3581 oder per Mail
Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags: 22.02.2018 Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“ 27.02.2018... mehr erfahren »
Fenster schließen
Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

22.02.2018 Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“
27.02.2018 Stadtrundgang zu „locus occultus“
14.03.2018 Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“



22.02.2018 Thalia Pforzheim
Westliche-Karl-Friedrich-Str. 27–29
75172 Pforzheim
Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“ mit dem Autor Tony Redding



27.02.2018 Archiv des Instituts für Grenzgebiete der Psychologie e.V. - IGPP-Archiv
Wilhelmstr. 3a, 79098 Freiburg im Brsg.
Stadtrundgang zu „locus occultus“ – die etwas andere Buchvorstellung!



14.03.2018, 20.00 Uhr Landratsamt Rastatt
Am Schlossplatz 5
76437 Rastatt
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 07222-381-3581 oder per Mail
Welchen Weg beschritt die „Ideenwerkstatt Waldkirch in der NS-Zeit“ in den Jahren 2011– 2017, der am Ende zur Enthüllung dieses Mahnmals in Waldkirch geführt hat? Vielleicht kann die Dokumentation Anregungen geben, wie über die Erforschung der Täterbiographien hinaus eine längerfristige Auseinandersetzung mit dieser Thematik geführt werden kann. Wer den Weg verstehen will, den die deutsche Gesellschaft damals gegangen ist – in die Diktatur, in den Zweiten Weltkrieg und in den Holocaust –, kommt nicht daran vorbei, sich mit den unterschiedlichen Formen der Täterschaft zu beschäftigen.

125 Jahre JKG Bruchsal!

Mit einer monumentalen Chronik wird das 125. Jubiläum des Justus-Knecht-Gymnasiums in Bruchsal gewürdigt: Florian Jung, der selbst das JKG besuchte und heute dort unterrichtet, hat die fakten- und facettenreiche Schulgeschichte mit enormem Engagement recherchiert, zusammengetragen und auf gut lesbare, unterhalt same Weise aufbereitet; durch ein Autorenteam unter seiner Führung sind alle Aspekte des Schullebens vertreten – von den Fachbereichen über die sich ständig verändernden Raumbedingungen bis hin zu den Schüleraustauschen oder den sportlichen, musischen und kulturellen AGs. Schülermitverwaltung, Elternbeirat oder Freundeskreis sind Beispiele dafür, dass das gute und konstruktive Miteinander und der „Spirit“ dieser traditionsreichen pädagogischen Institution überall zu spüren sind.

Nicht nur für Ehemalige eine lohnenswerte Lektüre!
Im 19. Jahrhundert verließen zahlreiche Badener ihre Heimat, um in der Ferne das Glück zu suchen. Ihre Namen und Herkunftsorte sind inzwischen weitgehend erschlossen und können auf der Internet-Seite des Landesarchivs, in Ortsgeschichten und an anderer Stelle nachgelesen werden. Alle diese Fundstellen enthalten jedoch nur die Leute, die unter förmlicher Aufgabe des Staatsbürgerrechts weggezogen sind. Wo aber stehen diese frühen und die vielen anderen Auswanderer? Ganz einfach: in der Zeitung! Die Amts- und Intelligenzblätter des 19. Jahrhunderts. sind voll von niedergerichtlichen Bekanntmachungen über Auswanderer und Abwesende.
Allein wie findet man solche Einträge, wenn nur der Name bekannt ist, aber nicht der Heimatort? Man kann ja nicht auf gut Glück tausende von Zeitungsseiten durchblättern. Hier helfen nur Namensregister, und solche liegen jetzt gedruckt in vier Bänden vor!