Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

16.02. und 14.03.2018 Lesungen aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“
22.02.2018 Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“



22.02.2018 Thalia Pforzheim
Westliche-Karl-Friedrich-Str. 27–29
75172 Pforzheim
Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“ mit dem Autor Tony Redding



16.02.2018, 18.00 Uhr Université populaire / PAMINA Volkshochschule
2 Place des Carmes
Wissembourg
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt 5 Euro, FPF-Mitglieder frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 033 (0)388949564 oder per Mail
14.03.2018, 20.00 Uhr Landratsamt Rastatt
Am Schlossplatz 5
76437 Rastatt
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 07222-381-3581 oder per Mail
Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags: 16.02. und 14.03.2018 Lesungen aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ 22.02.2018 Lesung... mehr erfahren »
Fenster schließen
Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

16.02. und 14.03.2018 Lesungen aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“
22.02.2018 Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“



22.02.2018 Thalia Pforzheim
Westliche-Karl-Friedrich-Str. 27–29
75172 Pforzheim
Lesung aus „Der Totale Krieg und die Zerstörung von Pforzheim“ mit dem Autor Tony Redding



16.02.2018, 18.00 Uhr Université populaire / PAMINA Volkshochschule
2 Place des Carmes
Wissembourg
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt 5 Euro, FPF-Mitglieder frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 033 (0)388949564 oder per Mail
14.03.2018, 20.00 Uhr Landratsamt Rastatt
Am Schlossplatz 5
76437 Rastatt
Lesung aus „Frauen PORTRAITS de Femmes“ mit zwei Autorinnen und anschließender Befragung einer Zeitzeugin
Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 07222-381-3581 oder per Mail
Warum steht da eigentlich ein verwittertes Kreuz? Und was beduetet die Inschrift auf dem Haus dort - und das Wappen? Denkmale müssen nicht immer groß sein: Die Region um Zaberfeld, Michelbach, Leonbronn und Ochsenburg bietet einen erstaunlichen Reichtum an steinernen Zeugen. Die zahlreichen Kleindenkmale weisen eine enorme Vielfalt auf hinsichtlich ihrer Bearbeitung und Ausführung, ihrer Materialien und ihres Alters. Allein in Zaberfeld gab es zeitweilig fast 60 Steinhauer und mehrere Steinbrüche, die ihre Spuren hinterlassen haben und so Geschichte erzählen.
Ergänzt wird die ausführliche Beschreibung der faszinierenden Kleindenkmale durch eindrucksvolle Bilder, archivalische Quellen, Zeitzeugenberichte und den Aufzeichnungen des Hans Walther von Sternenfels, die zusammen ein lebendiges, historisches Bild unserer Region ergeben. Eine wunderbare Reise in die Vergangenheit und eine besondere Hommage an die Menschen, die diese Gegend durch ihr Leben und ihre Arbeit gestaltet haben; und dies nicht nur in der Vergangenheit, sondern bis in unsere Gegenwart hinein.
Junge Menschen mit Wurzeln in Pakistan, Griechenland, der Türkei oder Spanien erzählen von ihrem Leben in Deutschland, genauer: in Weil der Stadt. Was sagen sie zu Deutschland und den Deutschen? Und welche Gefühle verbinden sie mit der Heimat ihrer Eltern?

Anschaulich, persönlich und oft auch emotional schildern diese zehn Geschichten interessante Lebenswege mit oft einschneidenden Erfahrungen!

Neuerscheinung: Eugen Bolz

Konservativ, katholisch, württembergisch - das klingt nicht unbedingt nach einem Rebell. Trotzdem war Eugen Bolz im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv - und wurde dafür getötet. Nun soll der am 23. Januar 1945 gemeinsam mit neun anderen Regimegegnern Hingerichtete zukünftig in seiner ganzen Bedeutung gewürdigt werden: als Politiker und Katholik, als Staatspräsident und Gegner des Nationalsozialismus, als prägende Persönlichkeit der zwanziger und frühen dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts und als Märtyrer. Dieser Band trägt dazu bei, dass Eugen Bolz endlich den Stellenwert in der südwestdeutschen Erinnerungskultur erhält, den er verdient.