Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

05.05.2017 Lesung aus „Mord im Murgtal“
08.05.2017 Lesungen aus „Die Scheinanlage Stuttgarter Bahnhof 1940–1943“
17.05.2017 Lesung aus „Noch ä Stückele Wurscht?“
Bis 15.05.2017 Lesungen und Signierstunden zu „... mit langer Hos' und Dächleskapp ...“
18., 20.05.2017 Geschichte und Lieder von der Bergstraße

08.05.2017; 20.00 Uhr Güglingen Lesung aus „Die Scheinanlage Stuttgarter Bahnhof 1940–1943“


05.05.2017; 19.00 Uhr Landgasthof „Zum Ochsen“
Langenbrander Str. 7,
76596 Forbach-Langenbrand
Lesung aus „Mord im Murgtal“


17.05.2017; 20.00 Uhr Stadtbücherei Gaggenau
Hauptstr. 73, 76571 Gaggenau
Lesung aus „Noch ä Stückele Wurscht?“
Eintritt: 5 Euro


02.05.2017; 14.00 Uhr Verlagshaus der „Neckarquelle“
Marktplatz 7, 78054 Villingen-Schwenningen
Signierstunde mit Siegfried Heinzmann
03.05.2017; 10.00 Uhr Verlagshaus der „Neckarquelle“
Marktplatz 7, 78054 Villingen-Schwenningen
Signierstunde mit Siegfried Heinzmann
04.05.2017; 19.00 Uhr Kesselhaus des Uhrenindustriemuseums
Bürkstr. 39, 78054 Villingen-Schwenningen
Buchvorstellung mit Lesung aus „... mit langer Hos' und Dächleskapp ...“ mit dem Autor Siegfried Heinzmann
18.05.2017; 19.00 Uhr Kesselhaus des Uhrenindustriemuseums
Bürkstr. 39, 78054 Villingen-Schwenningen
Vortrag zur Geschichte Schwenningens mit Siegfried Heinzmann




18.05.2017; 19.00 Uhr Volkshochschule Badische Bergstraße
Luisenstr. 1, 69469 Weinheim
Geschichte und Lieder von der Bergstraße
mit Torsten Fetzner und Alexander Boguslawski
20.05.2017; 20.00 Uhr Gasthaus zum Rosengarten
Spitalgäßchen 6, 69469 Weinheim
Geschichte und Lieder von der Bergstraße
mit Torsten Fetzner und Alexander Boguslawski

An der Bergstraße gibt es abseits der berühmten Sehenswürdigkeiten noch vieles zu entdecken. Seit einigen Jahren flaniert der Autor Alexander Boguslawski durch Geschichte und Gegenwart der Bergstraße und hat dabei einiges Verborgene, Vergessene wieder zum Vorschein gebracht. Die Beschäftigung mit der Landschaft, in der man lebt, und ihrer Geschichte führt dazu, dass man mit ihr vertraut wird, sich in ihr heimisch fühlt. Auch in der Sprache kann ein Stück Heimat liegen, im landschaftlich grundierten Klang der Lieder, die in einer Region gesungen werden. Torsten Fetzner hat alte Lieder und Klänge wiedergefunden und wiederbelebt. Er singt nicht nur Volkslieder aus unserer Gegend, sondern hat auch einige Melodien und Texte im hiesigen Dialekt selbst geschrieben. Fetzners Lieder zur Gitarre erzählen von früher und sind auch ganz modern, sie beschreiben auf ihre Art ein Heimatgefühl aus unserer Gegend. Alexander Boguslawski liest aus seinen Bergstraßenbüchern und Torsten Fetzner spielt und singt dazu an einem Heimatabend der etwas anderen Art!

„Schwetzingen schreibt Geschichte!“ lautet das Motto zum Jubiläumsjahr 2016 – und Schwetzingen hat Geschichte geschrieben! Zum 1250-jährigen Jubiläum freuen wir uns, diesen Überblick über die Geschichte der Stadt vorstellen zu können. Der 352 Seiten umfassende Band nimmt Sie mit in die vormoderne Geschichte Schwetzingens.

Namhafte Wissenschaftler und passionierte Kenner der Ortsgeschichte haben in gemeinsamer Arbeit die 1250 Jahre lange Geschichte Schwetzingens seit der Ersterwähnung vor dem Vergessen bewahrt.
Beginnen Sie mit Band 1 Ihre Zeitreise in die vormoderne Geschichte Schwetzingens: Zahlreiches, bisher unveröffentlichtes Bild- und Dokumentenmaterial wird Ihnen völlig neue Einblicke ermöglichen!

 

Neuerscheinung: Stutensee

Traditionsbewusst und modern - Zukunft trifft Geschichte in unserem neuen Bildband über Stutensee.

Einen besonderen Blick auf die Stadtgeschichte von Stutensee, das Leben seiner Menschen inmitten ihrer herrlichen natürlichen Umgebung zeigt dieser Bildband. Zahlreiche Fotografien lassen die Stadtentwicklung lebendig werden und schildern viele große und kleine Ereignisse, welche eindrucksvoll belegen: Stutensee ist traditionsbewusst und modern – hier trifft Zukunft Geschichte!

 

Zehn Jahre nach dem ersten Band erscheint nun der fünfte Band der Neuen Beiträge zur Pforzheimer Stadtgeschichte.

Der Band beinhaltet Aufsätze von sechs Autoren sowie den Bericht zur kommunalen Denkmalpflege für die Jahre 2013 bis 2015. Es geht unter anderem um Archäologie, den Wiederaufbau der Schlosskirche und das Reuchlinmuseum!

 

In diesem Geo-Führer legen die Autoren der 15 Beiträge ihren Schwerpunkt auf Themen der Kulturgeographie: Naturraum, Kulturraum und Kunstraum. Die Beiträge werden durch zahlreiche Karten und Abbildungen herrlich illustriert.

 

In dieser Neuerscheinung wird die Gaisbergscholle auf ihren Charakter, auf ihre Einmaligkeit hin durchleuchtet – quasi geo-psychoanalytisch in ihre Grundelemente zerlegt und auf die in ihr schlummernden landschafts­ökologischen bedeut­samen Potenziale und Schwächen hin durchforscht. Die Gaisbergscholle – ein anscheinend trockener geologischer Begriff – wird so vom Autor um einen bunten geoökologischen und heimatkundlichen Wissensstoff, ja selbst um hier oben spürbare Globalisierungsaspekte, erweitert und bereichert.

 


Über einen Zeitraum von 2012 bis 2016 erstellten die Projektpartner IHK Heilbronn-Franken, Pakt Zukunft Heilbronn-Franken, Regionalverband Heilbronn-Franken, Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken sowie die Abteilung Geographie der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg laufend neue Unterrichtsmaterialien für die schulische und außerschulische Erschließung der Region Heilbronn-Franken. Ein reich bebildertes Porträt und eine kommentierte Bibliographie ermöglichen eine kompakte Einführung in die Region Heilbronn-Franken und eine gezielte Vertiefung einzelner Themenbereiche.

 

Mit der heutigen Eröffnung der Ausstellung "Weltbühne Speyer" im Historischen Museum der Pfalz Speyer erscheint bei uns der dazugehörige Katalog.

In Kooperation mit dem Stadtarchiv Speyer zeigt das Historisches Museum der Pfalz Speyer eine Dokumentation der Besuche internationaler geistlicher und weltlicher Würdenträger in Speyer zwischen 1984 und 1999. Der Katalog zur Ausstellung „Weltbühne Speyer. Die Ära der großen Staatsbesuche“ hält diese Erinnerung dauerhaft fest.

 

Wir freuen uns, dass wir mit "Vater Unser" von Anita Awosusi an der Veröffentlichung eines sehr interessanten Textes mitarbeiten durften.

Dies ist die Geschichte vom Leben und Leiden des Karlsruher Geigenbauers Hermann Weiß, der als 15-Jähriger von den Nazis als "Zigeuner" erfasst und nach Polen in Ghettos und Konzentrationslager deportiert wurde.