Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

05.05.2017 Lesung aus „Mord im Murgtal“
08.05.2017 Lesungen aus „Die Scheinanlage Stuttgarter Bahnhof 1940–1943“
17.05.2017 Lesung aus „Noch ä Stückele Wurscht?“
Bis 15.05.2017 Lesungen und Signierstunden zu „... mit langer Hos' und Dächleskapp ...“
18., 20.05.2017 Geschichte und Lieder von der Bergstraße

08.05.2017; 20.00 Uhr Güglingen Lesung aus „Die Scheinanlage Stuttgarter Bahnhof 1940–1943“


05.05.2017; 19.00 Uhr Landgasthof „Zum Ochsen“
Langenbrander Str. 7,
76596 Forbach-Langenbrand
Lesung aus „Mord im Murgtal“


17.05.2017; 20.00 Uhr Stadtbücherei Gaggenau
Hauptstr. 73, 76571 Gaggenau
Lesung aus „Noch ä Stückele Wurscht?“
Eintritt: 5 Euro


02.05.2017; 14.00 Uhr Verlagshaus der „Neckarquelle“
Marktplatz 7, 78054 Villingen-Schwenningen
Signierstunde mit Siegfried Heinzmann
03.05.2017; 10.00 Uhr Verlagshaus der „Neckarquelle“
Marktplatz 7, 78054 Villingen-Schwenningen
Signierstunde mit Siegfried Heinzmann
04.05.2017; 19.00 Uhr Kesselhaus des Uhrenindustriemuseums
Bürkstr. 39, 78054 Villingen-Schwenningen
Buchvorstellung mit Lesung aus „... mit langer Hos' und Dächleskapp ...“ mit dem Autor Siegfried Heinzmann
18.05.2017; 19.00 Uhr Kesselhaus des Uhrenindustriemuseums
Bürkstr. 39, 78054 Villingen-Schwenningen
Vortrag zur Geschichte Schwenningens mit Siegfried Heinzmann




18.05.2017; 19.00 Uhr Volkshochschule Badische Bergstraße
Luisenstr. 1, 69469 Weinheim
Geschichte und Lieder von der Bergstraße
mit Torsten Fetzner und Alexander Boguslawski
20.05.2017; 20.00 Uhr Gasthaus zum Rosengarten
Spitalgäßchen 6, 69469 Weinheim
Geschichte und Lieder von der Bergstraße
mit Torsten Fetzner und Alexander Boguslawski

An der Bergstraße gibt es abseits der berühmten Sehenswürdigkeiten noch vieles zu entdecken. Seit einigen Jahren flaniert der Autor Alexander Boguslawski durch Geschichte und Gegenwart der Bergstraße und hat dabei einiges Verborgene, Vergessene wieder zum Vorschein gebracht. Die Beschäftigung mit der Landschaft, in der man lebt, und ihrer Geschichte führt dazu, dass man mit ihr vertraut wird, sich in ihr heimisch fühlt. Auch in der Sprache kann ein Stück Heimat liegen, im landschaftlich grundierten Klang der Lieder, die in einer Region gesungen werden. Torsten Fetzner hat alte Lieder und Klänge wiedergefunden und wiederbelebt. Er singt nicht nur Volkslieder aus unserer Gegend, sondern hat auch einige Melodien und Texte im hiesigen Dialekt selbst geschrieben. Fetzners Lieder zur Gitarre erzählen von früher und sind auch ganz modern, sie beschreiben auf ihre Art ein Heimatgefühl aus unserer Gegend. Alexander Boguslawski liest aus seinen Bergstraßenbüchern und Torsten Fetzner spielt und singt dazu an einem Heimatabend der etwas anderen Art!

Wir freuen uns, dass wir mit „Baukunst der Romanik“ von Michael OVerdick am Entstehen einer interessanten neuen Publikation mitwirken durften. Der Titel ist seit dem 25. August 2016 im Handel erhältlich. Das mit 96 Seiten und 127 Abbildungen reich bebilderte Werk bietet einen faszinierenden Einblick in die romanische Architektur in Baden-Württemberg,

Die Kirchen der Bodenseeinsel Reichenau, das Schwarzwaldkloster Alpirsbach oder die hoch über dem Neckar gelegene Kaiserpfalz zu Wimpfen: Die Landschaften Baden-Württembergs bieten eine Fülle von faszinierenden Bauwerken aus der Zeit der Romanik. Der reich illustrierte Band stellt eine vielfältige Auswahl dieser Bauwerke näher vor. Er beleuchtet die Umstände ihrer Errichtung, erläutert ihre Funktion und verweist auf die architektonischen Merkmale und Besonderheiten.
Darüber hinaus wird der Blick immer wieder auf kunstgeschichtliche Zusammenhänge gelenkt. Dem Leser entfaltet sich somit ein umfassendes Panorama der früh- und hochmittelalterlichen Baukunst im deutschen Südwesten.

 

Heute erfolgte der Versand der neuen Mannheimer Geschichtsblätter an die Mitglieder des Mannheimer Altertumsvereins. Ab nächster Woche wird Band 31 auch für die breite Öffentlichkeit erhältlich sein.

Der Schwerpunkt dieses Bandes liegt auf der Vermittlung von historischem Wissen. „Die Zeiten der Vergangenheit sind uns ein Buch mit sieben Siegeln" – doch zumindest Blicke in das Buch sind möglich. Dafür sorgen Leidenschaft, Fleiß und Akribie der Historikerinnen und Historiker, die den Quellen mit Hartnäckigkeit und Fachkunde das Wissen um Vergangenes abringen. Ihre Erkenntnisse teilen die Geschichtswissenschaftler auf unterschiedliche Weise mit der Öffentlichkeit, in Aufsätzen und Büchern, in Vorträgen oder Ausstellungen - und auch in Publikationen wie dieser: Vorträge sind abgedruckt, es gibt Rezensionen neuer Bücher über ehemalige und jetzige Bürger der Stadt und Berichte über Ausstellungen. Das Leben in weit zurückliegenden Zeiten gerät ebenso in den Blick wie das gegenwärtige!