Neues aus dem verlag regionalkultur

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Veranstaltungen unserer Autoren und des Verlags:

05.05.2017 Lesung aus „Mord im Murgtal“
08.05.2017 Lesungen aus „Die Scheinanlage Stuttgarter Bahnhof 1940–1943“
17.05.2017 Lesung aus „Noch ä Stückele Wurscht?“
Bis 15.05.2017 Lesungen und Signierstunden zu „... mit langer Hos' und Dächleskapp ...“
18., 20.05.2017 Geschichte und Lieder von der Bergstraße

08.05.2017; 20.00 Uhr Güglingen Lesung aus „Die Scheinanlage Stuttgarter Bahnhof 1940–1943“


05.05.2017; 19.00 Uhr Landgasthof „Zum Ochsen“
Langenbrander Str. 7,
76596 Forbach-Langenbrand
Lesung aus „Mord im Murgtal“


17.05.2017; 20.00 Uhr Stadtbücherei Gaggenau
Hauptstr. 73, 76571 Gaggenau
Lesung aus „Noch ä Stückele Wurscht?“
Eintritt: 5 Euro


02.05.2017; 14.00 Uhr Verlagshaus der „Neckarquelle“
Marktplatz 7, 78054 Villingen-Schwenningen
Signierstunde mit Siegfried Heinzmann
03.05.2017; 10.00 Uhr Verlagshaus der „Neckarquelle“
Marktplatz 7, 78054 Villingen-Schwenningen
Signierstunde mit Siegfried Heinzmann
04.05.2017; 19.00 Uhr Kesselhaus des Uhrenindustriemuseums
Bürkstr. 39, 78054 Villingen-Schwenningen
Buchvorstellung mit Lesung aus „... mit langer Hos' und Dächleskapp ...“ mit dem Autor Siegfried Heinzmann
18.05.2017; 19.00 Uhr Kesselhaus des Uhrenindustriemuseums
Bürkstr. 39, 78054 Villingen-Schwenningen
Vortrag zur Geschichte Schwenningens mit Siegfried Heinzmann




18.05.2017; 19.00 Uhr Volkshochschule Badische Bergstraße
Luisenstr. 1, 69469 Weinheim
Geschichte und Lieder von der Bergstraße
mit Torsten Fetzner und Alexander Boguslawski
20.05.2017; 20.00 Uhr Gasthaus zum Rosengarten
Spitalgäßchen 6, 69469 Weinheim
Geschichte und Lieder von der Bergstraße
mit Torsten Fetzner und Alexander Boguslawski

An der Bergstraße gibt es abseits der berühmten Sehenswürdigkeiten noch vieles zu entdecken. Seit einigen Jahren flaniert der Autor Alexander Boguslawski durch Geschichte und Gegenwart der Bergstraße und hat dabei einiges Verborgene, Vergessene wieder zum Vorschein gebracht. Die Beschäftigung mit der Landschaft, in der man lebt, und ihrer Geschichte führt dazu, dass man mit ihr vertraut wird, sich in ihr heimisch fühlt. Auch in der Sprache kann ein Stück Heimat liegen, im landschaftlich grundierten Klang der Lieder, die in einer Region gesungen werden. Torsten Fetzner hat alte Lieder und Klänge wiedergefunden und wiederbelebt. Er singt nicht nur Volkslieder aus unserer Gegend, sondern hat auch einige Melodien und Texte im hiesigen Dialekt selbst geschrieben. Fetzners Lieder zur Gitarre erzählen von früher und sind auch ganz modern, sie beschreiben auf ihre Art ein Heimatgefühl aus unserer Gegend. Alexander Boguslawski liest aus seinen Bergstraßenbüchern und Torsten Fetzner spielt und singt dazu an einem Heimatabend der etwas anderen Art!

Am 9. Juli 2016, pünktlich zum Landtag des Badischen Fußballverbandes, war es soweit: Die Neuerscheinung „Als der Krieg dne Fußball fraß“ über die Geschichte der Gauliga Baden ist erschienen.

Sie war zwischen 1933 und 1945 die Eliteklasse im Deutschen Reich: DieFußball-Gauliga – der höchsten Spielklasse, die es damals gab. Eine dieser Gauligen war die Gauliga Baden. Mit dem Spiel FC Phönix Karlsruhe gegen den SV Waldhof wurde am 9. September 1933 das neue Fußball-Zeitalter im Gau XIV eingeläutet. Bis zum 14. Januar 1945 sahen rund 2,5 Millionen Zuschauer etwas mehr als 1000 Gauligaspiele, in denen rund 4000 Treffer erzielt wurden. Neben den mehrmaligen Titelträgern SV Waldhof und VfR Mannheim zählten der VfL Neckarau, der 1. FC Pforzheim und der Freiburger FC sowie die Clubs aus der „Residenz“ – der VfB Mühlburg, der FC Phönix Karlsruhe und der Karlsruher FV – zum badischen Fußball-Establishment. In diesem Buch wird die Geschichte der Gauliga Baden lebendig. Es erzählt von Spielern, Trainern und Schiedsrichtern, die damals auf den Sportplätzen zu Gange waren und Woche für Woche im Fokus der Printmedien standen. Neben 12 Hauptkapiteln, welche jeweils eine komplette Statistik der einzelnen Spiele beinhalten, findet sich ein großes Spieler-ABC mit (fast) allen Spielern, die in der badischen Gauliga zum Einsatz gekommen sind – ob Stammspieler oder Gastspieler. Für jeden Verein wurde eine Vereinsstatistik erarbeitet, welche die Einsätze und Tore der Spieler aufzeigt. Abgerundet wird das Ganze mit einem Kapitel über die Gausportführung, deren handelnde Personen sich nach dem Krieg in einem Entnazifizierungsverfahren verantworten mussten.

 

Sage und schreibe 1250 Jahre ist es her, seit Lienzingen das erste Mal urkundlich erwähnt wurde. Die neue Ortschronik, die am 2. Juli 2016 feierlich vorgestellt wurde, würdigt die lange Geschichte vom alten Haufendorf bis hin zur modernen Gemeinde als Teil der Großen Kreisstadt Mühlacker.

Die breite Palette an wirtschaftlichen, politischen und sozialen Faktoren, die das Leben der Dorfbevölkerung an dem wichtigen Fernstraßenplatz Lienzingen im Lauf der Jahrhunderte ausmachten, wird hier aufgefächert